NEWS

News

Stromunterbruch vom 12. Februar 2021

Im Versorgungsgebiet der EOR kam es am Freitag, 12. Februar 2021 kurz vor 20.00 Uhr zu einer automatischen Sicherheitsausschaltung. Grund der Störung war ein Erdschluss im 16-kV-Mittelspannungsnetz. Vom daraus folgenden Stromunterbruch direkt betroffen waren die Gemeinden Niederrohrdorf und Oberrohrdorf. Ein Grossteil der Verbraucher war nach rund 45 Minuten wieder mit elektrischer Energie versorgt. Und um ca. 22.00 Uhr war das gesamte Versorgungsgebiet wieder mit Strom versorgt.

Die EOR bedauert den Stromunterbruch sehr und dankt den betroffenen Stromkunden für ihr Verständnis und ihre Geduld. Ein grosser Dank gebührt auch der Einsatz-Crew sowie dem Schaltverantwortlichen für den professionellen Einsatz.

_______________________________________________

Smart-Meter-Rollout in Oberrohrdorf in der Umsetzung

Gemäss der vom Schweizervolk im Mai 2017 angenommenen Energiestrategie 2050 müssen die herkömmlichen Stromzähler bis 2027 durch Smart Meter ersetzt werden. Damit die flächendeckende Einführung von vernetzten Stromzählern termingerecht umgesetzt werden kann, hat die EOR in ihrem Versorgungsgebiet in Oberrohrdorf sukzessive mit der Planung und Umsetzung der Smart-Meter-Installationen begonnen – dies nach ersten erfolgreich abgeschlossenen Testinstallationen.

Heute sind bereits mehr als 190 Zähler ausgewechselt. Vorgesehen ist nun ein schrittweiser Weiterausbau, sodass die Zählerauswechslung bis ungefähr 2025 abgeschlossen werden kann. Ebenfalls in Planung ist die Bereitstellung eines Online-Portals für die mittels Smart Meters angeschlossenen Verbraucher. Dadurch erhalten die EOR-Kunden jederzeit aktuelle Informationen zu ihrem Stromverbrauch.

Die Auswechslung eines bestehenden Stromzählers durch einen neuen Smart Meter verursacht einen Stromunterbruch von ungefähr einer Stunde. Die betroffenen Kunden werden jeweils im Vorfeld über die Auswechslung beziehungsweise über den zu erwartenden Versorgungsunterbruch informiert.

_______________________________________________

Medienmitteilung

Anmeldung von Ladestationen

Eine Information der EPR-Mitglieder (Energie-Pool Rohrdorferberg) Elektra Bellikon, Elektra Künten, Elektra Remetschwil, Elektra Busslingen, Elektra Oberrohrdorf und Elektra Fislisbach

Die E-Mobilität nimmt Fahrt auf. Und mit ihr der Bedarf an Ladestationen im Heim-Bereich. Bitte beachten Sie, dass die Installation einer Ladestation (Wallbox) eine entsprechende Anschlussbewilligung des lokalen Stromlieferanten erfordert. Beachten Sie zudem, dass sich angesichts der geforderten hohen Leistung nicht an jeder Stelle im Netz der Anschluss einer Ladestation realisieren lässt. Allenfalls ist vorgängig eine Verstärkung der Anschlussleitung notwendig. Sind in Mehrfamilienhäusern mehrere Ladestationen geplant, ist zudem ein Lastmanagement erforderlich. Dazu werden die Ladestationen idealerweise in die Smart-Meter-Infrastruktur (Elektroverbrauchsmessungs-System) des Energielieferanten eingebunden. Angesicht dieser Aspekte sollte der geplante Anschluss einer Ladestation dem lokalen Stromversorger frühzeitig gemeldet werden.​

Versorgungssicherheit gewährleisten

Um eine Überlastung der Netzinfrastruktur und damit einhergehende Stromunterbrüche zu vermeiden, ist es wichtig, dass der lokale Stromlieferant über sämtliche Installationen von Ladestationen informiert ist. Sollten Sie bereits über eine entsprechende, jedoch nicht gemeldete Installation verfügen, bitten wir Sie, den Antrag umgehend nachzureichen. Bitte prüfen Sie die aktuelle Situation mit Ihrem, für den Anschluss der Ladestation zuständigen Elektroinstallateur.

 

Kontaktdaten der EPR-Mitglieder

Elektra-Genossenschaft Bellikon-Hausen, Dorfstrasse 19, 5454 Bellikon
056 496 77 21, www.elektra-bellikon.ch, info@elektra-bellikon.ch

Elektra Genossenschaft Künten, Kirchweg 11, 5444 Künten
www.elektra-kuenten.ch. info@elektra-kuenten.ch

Elektra Remetschwil Genossenschaft, Sennhofstrasse 8a, 5453 Remetschwil
l.moesch@elektra-remetschwil.ch www.elektra-remetschwil.ch

Elektra Busslingen, Steihaui 13, 5453 Remetschwil
056 496 65 66 kontakt@elektra-busslingen.ch, www.elektra-busslingen.ch

EOR, Genossenschaft Elektra Oberrohrdorf, Bergstrasse 8, 5452 Oberrohrdorf
056 496 60 21, www.eor.ch, info@eor.ch

Genossenschaft Elektra Fislisbach, Schulstr. 1b, 5442 Fislisbach
056 470 20 33, info@elektra-fislisbach.ch, www.elektra-fislisbach.ch

_______________________________________________

EOR mit Einheitstarif

Die Stromproduktion, die Energienutzung und der weltweite Energiehandel sind einem starken Wandel unterworfen. Die bisherigen, seit Jahren gültigen Zonen 1 und 2 (Hoch- und Niedertarif) sind mit den aktuellen Rahmenbedingungen nicht mehr kompatibel. So kaufen wir die elektrische Energie beispielsweise unabhängig von der Tageszeit ein. Dank einer Zunahme von Photovoltaik-Anlagen verlagert sich die Energieproduktion zudem vermehrt in die Tagesstunden. Angesichts dieser Gegebenheiten ist es an der Zeit, von Hoch- und Niedertarifen Abschied zu nehmen und stattdessen einen Einheitstarif zu etablieren. Wir tragen dieser Entwicklung Rechnung und bieten unseren Kunden seit dem 1. Januar 2020 einen von der Tageszeit unabhängigen Einheitstarif an. Dabei verfolgen wir das Ziel, Preissteigerungen für elektrische Energie zu begrenzen. So können wir unter anderem dank dem Einheitstarif teure Leistungsspitzen in der Nacht reduzieren.

_______________________________________________

Stromunterbruch vom 26. Juni 2019

Im 16-kV-Mittelspannungsnetz der AEW (Vorlieferant der EOR) kam es am Mittwoch, 26. Juni 2019, um 20.26 Uhr zu einer automatischen Sicherheitsausschaltung. Vom daraus folgenden Stromunterbruch betroffen waren die Gemeinden Niederrohrdorf und Oberrohrdorf. Um 21.15 Uhr waren die Verbraucher im Versorgungsgebiet der EOR, Elektra Oberrohrdorf, wieder mit elektrischer Energie versorgt.

Die EOR bedauert den Stromunterbruch sehr und dankt den betroffenen Stromkunden für ihr Verständnis und ihre Geduld.

_______________________________________________

Photovoltaik-Anlage auf Schulhausdach in Oberrohrdorf in Betrieb

Gemeindeammann Kurt Scherer (links) und EOR-Präsident André Meier freuen sich über die Inbetriebnahme der leistungsfähigen PV-Anlage auf dem Schulhausdach in Oberrohrdorf.

Im Rahmen der energetischen Sanierung des Schulhauses Hinterbächli in Oberrohrdorf haben sich der Gemeinderat und die Elektra Oberrohrdorf (EOR) dazu entschieden, auf dem Schulhausdach eine Photovoltaik-Anlage (PVA) zu installieren. Zur Realisation der Anlage, die vollumfänglich auf Kosten der EOR geplant und realisiert wurde, hat die EOR mit der Gemeinde Oberrohrdorf einen Mietvertrag für das Schulhausdach über 25 Jahre vereinbart. Die im März 2018 lancierten Umsetzungsarbeiten konnten zwischenzeitlich abgeschlossen werden. Die PVA wurde per 9. Mai 2018 offiziell in Betrieb genommen.

Die Gesamtfläche der PV-Anlage beträgt rund 393 Quadratmeter. Die produzierte Energie kann mit ca. 67’900 kWh veranschlagt werden. Dies entspricht in etwa dem Energieverbrauch von zehn Einfamilienhäusern ohne Wärmepumpe.

Die neue PV-Anlage ist für die Gemeinde Oberrohrdorf ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer ökologischen Energiewirtschaft. Dazu Kurt Scherer, Gemeindeammann Oberrohrdorf: «Der Gemeinderat begrüsst das Engagement der EOR für dieses nachhaltige Projekt sehr. Sie leistet damit einen wichtigen Beitrag zur schrittweisen Umsetzung der Energiestrategie 2050.» André Meier, Präsident EOR, betont: «Mit dem Ziel, einen relevanten Beitrag zur ökologischen Stromproduktion zu leisten, haben wir uns entschieden, das notwendige Budget zur Realisierung der Photovoltaik-Anlage zu sprechen. Wir freuen uns, dass der Gemeinderat das Projekt von Beginn an unterstützt hat, und danken ihm herzlich für die gute Zusammenarbeit.»

Photovoltaik-Anlage Oberrohrdorf

Archiv

100 Jahre EOR